COOR Kundentage: 24.04. Hamburg | 25.04. Berlin | 15.05. Frankfurt | 04.06. München

Unternehmen - 04.3.2024

Markenname COOR

Haben Sie sich schon immer gefragt, wofür der Name COOR steht und welche faszinierende Reise hinter diesem klangvollen Akronym steckt? Erfahren Sie, wie intensive Recherchen, wegweisende Gespräche und die Inspiration eines renommierten Experten zur Entstehung von COOR führten.

Bei der Konzeption von COOR haben wir uns sehr intensiv mit der bauwirtschaftlichen Methodik zur Ermittlung und Prognose von Kosten von Bau- und Immobilienprojekten auseinandergesetzt. Neben dem Studium der Fachliteratur-Klassiker konnten wir viele wegweisende Gespräche mit Experten führen. Unser Hauptanliegen war dabei, präzise die Kosten eines Bauprojekts zu ermitteln und prognostizieren, unter Berücksichtigung der verschiedenen Projektphasen, potenzieller Änderungen, Chancen, Risiken und Teuerungen. Die wesentliche Herausforderung liegt darin, dass in den frühen Phasen eines Projektes oft nur wenig Wissen über das Projekt vorliegt und Änderungen sowie Risiken und Unvorhersehbares unweigerlich auftreten können.

Ein renommierter Experte der österreichischen Bauwirtschaft – Univ. Prof. Dr. Wolfgang Oberndorfer – hat zu diesem Thema im Rahmen einer Schriftenreihe das Buch „Organisation und Kostencontrolling von Bauprojekten“ herausgegeben. Neben den spannenden Fachartikeln unterschiedlicher Experten inspirierte uns der Buchtitel zur Namensgebung von COOR. Dabei stehen die Buchstabenfolge CO für „Controlling“ und OR für „Organisation“. Das spiegelt genau das Hauptziel von COOR wider: einerseits jederzeit aussage- und entscheidungsfähig hinsichtlich der Kosten zu sein und andererseits auch die dafür notwendigen Strukturen, Prozesse und Zuständigkeiten festzulegen und zu dokumentieren.

"Mittlerweile ist COOR für viele das Synonym für ein proaktives vorausschauendes Kostenmanagement und Marktführer im deutschsprachigen Raum!"

Gerhard Sendlhofer, Gründer & Geschäftsführer von COOR
Blog